<<zurück<<

>>weiter>>

Fantinos und Strausellas abenteuerliche Reise

Wer kennt Fantino und Strausella?
Niemand? Na, dann wird es Zeit, dass ihr die beiden kennen lernt.

Strausella ist ein kleines Straußenkind. Also, klein ist sie eigentlich nicht,
aber ein Straußenkind ist sie schon.
Sie ist ein sehr, sehr großes Straußenkind. Strausella ist schon viel größer als ihre Mama und ihr Papa. Und neben ihren älteren Geschwistern wirkt
sie wie ein Riese.
Das ist noch nicht alles! Strausella ist nicht nur riesengroß, sie sieht auch noch
ganz anders aus, als alle anderen Straußen. Doch seht es euch selbst an.

Strausella hat keine Freunde. Die anderen Straußenkinder wollen nicht mit ihr spielen. „Die macht uns nur alles kaputt“, sagen sie. „Die ist sooo groß, die passt nicht in unsere Hütte.“
Insgeheim lachen sie sogar über Strausella und tuscheln. Eigentlich haben sie auch ein bisschen Angst vor ihr. Strausella ist ja so groß und vielleicht sogar ziemlich stark. So flüstern und kichern die Straußenkinder.
Und Strausella? Spielt sie traurig und ganz alleine?
Oh nein! Strausella ist traurig, dass die anderen Straußenkinder sie nicht mögen, obwohl sie doch niemandem etwas getan hat.
Aber alleine ist sie zum Glück nicht.

Da ist doch der Fantino! Fantino ist ein sehr, sehr winzig kleiner Elefant.
Und er ist der einzige, und natürlich auch der beste, Freund von Strausella.
Die Zwei treffen sich oft im Wald.
Sie haben sich eine ganze Menge zu erzählen, denn sonst hört ihnen
ja niemand zu. Wenn Fantino die Strausella kommen sieht, ruft er:
„Da kommt die Strausella! Ich nenne sie nur Ella!“
Und Strausella ruft: „Da kommt der Fantino! Für mich heißt er nur Tino!“
Dann lachen sie, werfen sich ins weiche Gras und erzählen einander, was jeder so alles erlebt hat, während sie sich nicht gesehen haben.

Fantino ergeht es ähnlich wie Strausella. Er sieht auch ganz anders aus, als alle anderen Elefanten. Und er ist sooo klein! Er ist so klein, wie ein kleines Elefantenbaby. Die großen Elefanten beachten ihn gar nicht,
außer wenn sie mal wieder über ihn gestolpert sind.
Dann schimpfen sie: „Steh’ uns doch nicht immer vor den Füßen rum!!
Geh’ aus dem Weg!“ Die Elefantenkinder hänseln ihn, nennen ihn Baby und kleiner Wurzelzwerg, Minimaus, oder sogar Rüssel-Ratte.
Weil Fantino so klein ist, hat niemand Angst vor ihm und alle machen sich einen Spaß daraus, ihn zu verspotten.

Fantino ist sehr traurig, dass niemand ihn gerne hat.
Aber er ist noch glücklicher, dass er Strausella als Freundin gefunden hat.

<<zurück<<

 1

 

 

>>weiter>>